Kann eine basische Ernährung gegen Sodbrennen helfen?

1
2537
Basische Ernährung bei Sodbrennen

Um die Frage ob eine basische Ernährung gegen Sodbrennen helfen kann endgültig beantworten zu können, möchte ich dir erst einmal die Auslöser des Sodbrennens nennen.

Auslöser von Sodbrennen

Auslöser Schwangerschaft
Der Hormonhaushalt unterliegt starken Schwankungen, was sich auf den gesamten Organismus auswirkt. Der Schließmuskel der Speiseröhre wird in seiner Funktion durch bestimmte Botenstoffe gestört. Je weiter die Schwangerschaft voranschreitet, umso mehr drückt auch der Babybauch auf die Verdauungsorgane.

Es besteht eine Schließmuskelschwächung
Zwischen Magen und Speiseröhre befindet sich der Schließmuskel Ösophagussphinkter, der bei gesunden Menschen wie ein abdichtendes Ventil funktioniert und verhindert, dass saurer Mageninhalt in die Speiseröhre aufsteigt.

Es wird zu viel Magensäure produziert
Die Schleimhaut der Speiseröhre wird durch die aufsteigende Magensäure gereizt, weil sie nicht durch spezielle Schleimstoffe wie die Magenschleimhaut geschützt ist. Zur Bildung dieses Schutzfaktors sind lediglich die Zellen im Magen in der Lage.

Die Selbstreinigungskraft der Speiseröhre ist gemindert
Die Speiseröhrenwand besteht aus Muskelzellen, die mittels einer Peristaltik (wellenförmige Bewegung) aufsteigende Magensäure wieder zurück in den Magen befördert. Dieser Vorgang wird auch als Clearance (Selbstreinigungsfunktion) bezeichnet. Ist die Funktionalität der Muskelzellen herabgesetzt, kann der saure Inhalt des Magens leichter in die Speiseröhre aufsteigen.

Ein Zwerchfelldurchbruch
Liegt eine Hiatus-Hernie (Bruch im Zwerchfell) vor, ist Sodbrennen kaum zu vermeiden. Dies erklärt sich mit den anatomischen Zusammenhängen. Durch eine Zwerchfellöffnung tritt die Speiseröhre in den Bauchraum ein und endet im Magen. Der Schließmuskel der Speiseröhre verliert seine Funktionsfähigkeit, wodurch die Magensäure in Richtung Speiseröhre aufsteigt.

“Mir ist was auf den Magen geschlagen“
Wenn der Stress, egal welcher Art, zu groß und evtl. auch noch zum Dauerbrenner avanciert, wird die Verdauung lahmgelegt und es kommt zu Sodbrennen.
Risikofaktor Übergewicht
Der vermehrte Fettgewebeanteil im Bauchraum belastet den Magen-Darm-Trakt und behindert den Ösophagussphinktermuskel in seiner Funktion.

Eine nicht basische Ernährung mit schwer verdaulichen Mahlzeiten am Abend führt zu Sodbrennen. Ebenso können Alkohol, Nikotin und übermäßiger Kaffeegenuss sowie in hydriertem Öl frittierte Lebensmittel Sodbrennen verursachen.
Lebensmittel, die Transfettsäuren enthalten, führen ebenfalls zu Sodbrennen. Fettiges und/oder stark gewürztes Fleisch und Fleischprodukte aus industrieller Produktion bzw. Verarbeitung sowie pasteurisierte Milchprodukte aus der Massentierhaltung und -produktion können ebenfalls ein Auslöser sein.
Kontra basische Ernährung führen industriell verarbeitete Backwaren mit raffiniertem Zucker, ungesunden Fetten und gebleichtem Weißmehl vermehrt zu einer Refluxsymptomatik. Frisches Brot und Obst mit einem hohen Säuregehalt wie Kiwi, Nektarinen, Orangen, Grapefruit, Pampelmuse, Sauerkirschen und Mandarinen fördern ebenfalls Sodbrennen. Nicht zuletzt führen auch Lebensmittelzusätze wie Aspartam und Glutamat zu Sodbrennen.

Wie äußert sich Sodbrennen?

Meistens wird über ein unangenehmes und brennendes Gefühl, das sich hinter dem Brustbein bemerkbar macht, berichtet. Es kann sich über die Speiseröhre bis in den Rachenraum ausbreiten und zu (saurem) Aufstoßen führen und von Magendruck bzw. Magenschmerzen begleitet werden. Tritt diese Symptomatik nur gelegentlich auf, ist keine schwerwiegende Erkrankung zu befürchten. Bei fast täglichen Beschwerden kann eine gastroösophageale Refluxerkrankung vorliegen, die häufig zu weiteren Erkrankungen führt. Steigt die Magensäure immer wieder nach oben in die Speiseröhre, kann es zu Husten, Heiserkeit, Asthma und Zahnschäden kommen. Werden Schluckbeschwerden, ungewollte Gewichtsreduzierung, Bauchraumschwellungen, blutiges Erbrechen und/oder schwärzlicher Stuhl bemerkt, muss umgehend ein Arzt (Gastroenterologe) konsultiert werden.

Welche Folgen entstehen durch einen Reflux?

Die Wand der Speiseröhre kann durch die Säure des Mageninhalts angegriffen werden. Eine Entzündung der Speiseröhre zählt bei anhaltender Problematik zu den häufigsten Folgeerscheinungen.

Hilft eine basische Lebensmittel gegen Sodbrennen?

Basische Lebensmittel helfen, einer Übersäuerung des Magens erfolgreich vorzubeugen. Im Akutfall können bestimmte Lebensmittel durch Säurebindung die Beschwerden lindern.

Basische Ernährung bei bestehender Übersäuerung

Ist es zu einer Übersäuerung gekommen, hilft kurzfristig Basenpulver aber auch ungesüßter Zwieback. Auch Kartoffel oder Kartoffelsaft bindet mit der enthaltenen Stärke die Magensäure. Rohe Haferflocken und Haferschleim sowie Milch helfen ebenfalls kurzfristig. Der gut eingespeichelte Haferbrei hilft, den Magensaft wieder nach unten zu befördern. Auch ein Stück frische Salatgurke mit Schale, alternativ frischer Gurkensaft, ist ein guter Säureblocker. Eine basische Ernährung unterstützt mit Kauen von 2 bis 3 Mandeln, Haselnüssen oder Cashews verringert Sodbrennen durch die Säurebindung. Ein saurer Apfel und frisch gepresster Zitronensaft wirken genauso neutralisierend durch Regulierung des pH-Wertes im Magen wie auch milchsauer vergorener Sauerkrautsaft. Auch basische Mineralstoffe und Bentonit werden von vielen Fachleuten empfohlen.

Basische Ernährung im Akutfall und zur Vorbeugung

Hier haben sich eingeweichte Flohsamen, Leinsamen sowie Kürbis- und Sonnenblumenkerne bewährt. Das gilt auch für verdünnten Apfelessig, Olivenöl und Leinöl. Auch Vollkornbrot, säurearmes Obst wie Birnen, Bananen, Aprikosen, Mango, Weintrauben, Aprikosen, Pflaumen und Pfirsiche sind sehr zu empfehlen.
Eine basische Ernährung mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr wird mit Fenchel- und Kamillentee sowie Tee aus der Ulmenrinde verträglich sichergestellt. Viele schwören auch auf Süßholztee oder grünen Tee aber auch auf Aloe Vera Saft. Eine basische Ernährung kann mit Gewürzen wie Kurkuma, Ingwer und Zimt aromatisiert werden.

1 KOMMENTAR

  1. Angeblich soll jedoch der Kakao die Fettverbrennung beschleunigen laut Hersteller. Bis lang konnte noch kein Test beweisen, dass Kakao die Fettverbrennung anregt, im Grunde hat es eher eine gegenteilige Wirkung. Wie „funktioniert“ Chocolate-Slim? Nach Aussage des Vertreibers sollen die Hauptinhaltstoffe von Chocolate Slim, grüner Kaffee und Acai Beeren, den die körpereigenen Enzyme stimulieren, was zu einer schnelleren Fettverbrennung führen soll. http://www.gesichter-afrikas.de/unterrichtsmaterial-zu-afrika/unterrichtsmaterial-zur-gesundheit/unterrichtsmaterial-zu-hiv-aids.html Das Präparat siegt die Marktkonkurrenten in erster Linie von der Errungenschaft der positiven Ergebnisse, das Plus zu seinem Preis ganz jeder nach dem Beutel. Dank der Kombination der aufgezählten Vorteile hat er die führenden Stellungen unter den Konkurrenten besetzt. Obwohl das vorliegende Mittel auf den Regalen der Geschäfte seit nicht so langem erschienen ist, wünschen die Mehrheit der Menschen, ungestüm, die glücklichen Besitzer des vorliegenden Präparates zu werden und, sich in der Wirksamkeit auf sich zu überzeugen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here