Muskelaufbau und Nahrungsergänzung: Wichtige Nährstoffe die dein Körper benötigt

0
555
Muskelaufbau und Nahrungsergänzung
Muskelaufbau und Nahrungsergänzung

Für den Muskelaufbau sind zahlreiche Produkte als Nahrungsergänzung verfügbar. Die Ernährung bildet neben einem passenden Training und ausreichend viel Schlaf die wesentliche Grundlage zum Muskelaufbau. Die Kausalität zwischen der Ernährung und deiner Leistungsfähigkeit ist sportmedizinisch und ernährungswissenschaftlich eindeutig belegt. Die alltägliche Nährstoffzufuhr zum Muskelaufbau kann in Kenntnis der Nährstoffzusammensetzungen der einzelnen Lebensmittel zielgerichtet erfolgen. Eine zusätzliche Optimierung des Wirkungsfaktors Ernährung bezogen auf den angestrebten Muskelzuwachs kann durch Nahrungsergänzung erzielt werden. Auf dem Markt sind verschiedene Produkte mit Nährstoffanreicherungen verfügbar. Durch die Einnahme dieser Mittel sind auch eine Stärkung des Immunsystems sowie eine Anregung des Stoffwechsels möglich.

Nahrungsergänzung – Eiweiß stellt einen zentralen Nährstoff für das Muskelwachstum dar

Das Protein sorgt maßgeblich für einen Trainingserfolg durch einen schnellen Muskelaufbau und den gesunden Erhalt und Schutz der Muskulatur. Ein hoher Anteil an wertvollen Aminosäuren verbunden mit einer möglichst schnellen Absorption durch den Körper spielt dabei eine wichtige Rolle. Dazu muss das Protein schnell verdaulich sein. Aminosäuren sind die chemischen Bausteine die Proteine. Um Versorgungsdefizite zu vermeiden, sind gezielte Ergänzungen durch Aminosäuren angebracht. Die Präparate sind als Pulver, Kapseln oder Tabletten zu erwerben.

Die verschiedenen Nährstoffe und Wirkstoffe von Nahrungsergänzungsmitteln

Neben Eiweiß und Aminosäuren sind im Rahmen von Nahrungsmittelergänzungen zum Muskelaufbau zusätzlich Kohlenhydrate, Creatin, Vitamine und Mineralstoffe sowie Koffein und Omega-3-Fettsäuren erhältlich.

Kohlenhydrate:

Kohlenhydrate sind die am schnellsten vom Körper aufnehmbaren und wichtigsten Energielieferanten. Für ein regelmäßiges, intensives Training sind Kohlenhydrate unverzichtbar. Sie beeinflussen auch die Produktion des Hormons Insulin, das durch die Dehnung der Blutgefäße für die Fließfähigkeit des Blutes von Bedeutung ist. Der schnelle Transport von Nährstoffen über die Blutbahn zu den Muskelfasern fördert durch die Aufnahme von Proteinen, Mineralien und Vitaminen den Muskelaufbau.

Creatin:

Creatin ist ein gefragtes Nahrungsergänzungsmittel bei Bodybuildern. Es bewirkt als körpereigene Substanz eine verstärkte Wassereinlagerung in den Muskelzellen, wodurch das Muskelvolumen und die Muskelkraft gesteigert werden. Die Einnahme sollte nach dem Training zur besseren Wirksamkeit auf mehrere Portionen verteilt mit viel Flüssigkeit erfolgen.

Omega-3-Fettsäuren:

Omega-3-Fettsäuren spielen eine bedeutende Rolle bei der Proteinbiosynthese. Sie entscheiden mit darüber, wie schnell und umfangreich das zugeführte Eiweiß wirksam wird. Dies ist vor allem nach einem Training von Bedeutung. Außerdem tragen Omega-3-Fettsäuren mit zur Produktion des Hormons Testosteron bei. Die Fließfähigkeit des Blutes wird durch Testosteron zur besseren Nährstoffversorgung optimiert. Dadurch wird auch der Muskelaufbau gefördert.

Vitamine und Mineralstoffe:

Für die Stoffwechsel- und Wachstumsprozesse im Körper sind als Nährstoffe auch Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente erforderlich. Zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und des Muskelaufbaus ist eine Nahrungsergänzung vor allem durch die Vitamine C, B1, B6, B12 und E hilfreich. Die Einnahme erfolgt in Tabletten oder Kapseln.

Koffein:

Koffein wirkt sich indirekt auf das Muskelwachstum aus. Es beeinflusst die Fettverbrennung und den Stoffwechsel. Koffein zeigt durch seine anregende Wirkung positive Auswirkungen auf die Leistungs- und Trainingsbereitschaft und führt dadurch zu einem besseren Trainingsergebnis. Durch die Einnahme von Koffein wird das zentrale Nervensystem zusätzlich aktiviert. Dabei wird der Herzschlag kräftiger. Ermüdungserscheinungen treten erst später als gewohnt ein.

Vor- und Nachteile sowie mögliche Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln

Bei einem intensiven, regelmäßigen Muskeltraining und vor allem vor Wettkämpfen, kann eine Nahrungsergänzung vorteilhaft sein, um bei hohem Kalorienverbrauch Defizite aus der Ernährung auszugleichen. Viele nachgesagte positive Wirkungen sind wissenschaftlich allerdings noch nicht bewiesen. Wie bei so vielen Substanzen kann auch hierbei eine zu starke Dosierung den Vorteil in einen Nachteil umwandeln. Eine dauerhaft zu hohe Eiweißzufuhr kann angeblich durch eine erhöhte Harnstoffproduktion zu Nierenschäden führen. Die für den Muskelaufbau hilfreiche Produktion von Insulin durch den Einfluss komplexer Kohlenhydrate bewirkt auch einen Nachteil. Die Anregung der Insulinausschüttung erhöht das Übergewichtsrisiko, da Insulin die Fettverbrennung stoppt und zur stärkeren Speicherung von Fetten führt. Bei einer unangemessen hohen Einnahme des fettlöslichen Vitamins E sind mögliche Folgen wie Kopfschmerzen oder Übelkeit möglich. Zuviel Vitamin C kann zu Durchfall führen. Außerdem kann die Säure den Zahnschmelz beschädigen. Eine zu hohe Dosierung von Koffein kann ebenfalls gesundheitsgefährdend sein und zählt sogar zu den verbotenen Dopingmitteln. Als mögliche Nebenwirkung von Creatin kann sich ein erhöhtes Verletzungsrisiko einstellen und es können Magen- und Darmprobleme sowie Übelkeit und Muskelkrämpfe auftreten. Außerdem bewirken die unnatürlichen Wassereinlagerungen ein erhöhtes Körpergewicht. Creatin sollte sicherheitshalber als deutsches Produkt bevorzugt werden. Dies liegt an den möglichen Verschmutzungen der Produkte ausländischer Hersteller, die an den Kosten für das Herstellungsverfahren sparen. In diesen Präparaten können sich gesundheitsschädliche Stoffe wie Quecksilber Dicyandiamid Dihydrotriazin befinden. Und diese Stoffe sind für den Körper schädlich.

Unerlaubte Mittel und Präparate zum Muskelaufbau können die Gesundheit gefährden

Eine besondere Problematik stellt die Vermischung von zulässiger Nahrungsergänzung und verbotenen Substanzen dar. Dazu zählen Anabolika, auch anabole Steroide genannt. Es handelt sich dabei um künstlich hergestellte, hormonartige Substanzen zum unnatürlich schnellen Muskelwachstum. Alle Anabolika Präparate zum Muskelaufbau gehen auf das männliche Hormon Testosteron zurück. Zu den Nebenwirkungen von Anabolika Präparaten zählen Herz-Kreislauf-Probleme, Akne und Leberschäden. Außerdem können sich die Geschlechtsmerkmale verändern. Bei Jugendlichen kann es bei der Einnahme von Anabolika zum Muskelaufbau zu einer vorzeitigen Beendigung der Wachstumsphase kommen. Anabolika Präparate werden gespritzt oder als Tabletten eingenommen. Bekannte Anabolika Präparate sind Stanozolol, Dianabol und Clenbuterol sowie Anavar, Winstrol und Deca. In meinen Augen gehören anabole Substanzen verboten und sind in keinem Fall zu empfehlen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here